About

Sophie Diesselhorst
Sophie Diesselhorst09.10.2021 nachtkritik.de
Read More
In A Real Tragedy It Is Not The Heroine Who Dies; It Is The Chorus: “In a [real] tragedy”... by Ksenia Ravvina is [...] the most aesthetically elaborate and at the same time the most successful production.”
Patrick Wildermann
Patrick Wildermann10.10.2021 Tagesspiegel
Read More
In A Real Tragedy It Is Not The Heroine Who Dies; It Is The Chorus: "In a film that the audience follows initially on their mobile phones and later as a hologram on stage, Yang Ge conjures up the grotesque of arbitrariness with which a state power tries to set an example in art."
Wolfgang Müller
Wolfgang Müller09.05.2021 Westfälische Nachrichten
Read More
The Arrival: "Director Ksenia Ravvina, however, does’t use image quotations from Tan's book. In a phenomenal montage, the original is virtually re-enacted, projected, sampled, looped, chopped up… [...] [It] not only symbolizes isolation in the masses, but even builds a cosmic bridge to Stanley Kubrick's "2001: A Space Odyssey". Every human being: a migrant. The boundaries between film and stage art are fluid here. Together with the sound design by Alexandar Hadjiev, impressive experimental cinema is created, which constantly illuminates the question of perspective until the end."
Previous
Next

Hinter dem künstlerischen Label N-DA (Non-Disclosure Agreement) stehen die in Berlin lebenden, interdisziplinär und international arbeitenden Künstler*innen, Ksenia Ravvina (Regisseurin, Autorin) und Alexandar Hadjiev (Komponist, Musiker). Beide arbeiten seit 2015 zusammen an der Schnittstelle verschiedener Kunstformen und Stile. Dazu gehören Performance/Theater, Oper, Musiktheater sowie multimediale Konzeptwerke, was zu einer genreübergreifenden Verflechtung visueller und auditiver Sinneserfahrungen führt. 

Als Grenzgänger*innen beschäftigen sie sich mit Themen wie Abwesenheit und Sichtbarkeit.  

Ihre Arbeit zeichnet sich insbesondere durch die szenische Artikulation komplexer theoretischer Fragestellungen mittels einer künstlerischen Sprache aus, in der das Politische und das Poetische unauflöslich verbunden sind. Der Arbeitsschwerpunkt liegt auf Recherche,  Stückentwicklungen und konzeptioneller Setzung. Sie interessieren sich für die flüchtige Ästhetik von Performances, die das Potenzial des Verschwindens erforschen und sich sowohl mit der sinnlichen Kraft des Unspektakulären als auch mit spekulativen Interventionen und Praktiken der subversiven Affirmation befassen.

Ksenia Ravvina und Alexandar Hadjiev kollaborieren mit zahlreichen nationalen wie internationalen Künstler*innen: Iana Boitcova, Jan Brauer, Mihaela Dobreva, Tina Ebert, Paul Frick, Ashley Fure, Yang Ge, Heiner Goebbels, Sofia Gubaidulina, Daniel Hughes, Heinz Holliger, Gidon Kremer, Helmut Lachenmann, Olga Neuwirth, Matthias Pintscher, Philip Venables, Duncan Ward, Dietmar Wiesner, Ensemble Modern, MAM.manufaktur für aktuelle Musik u.a. Kooperationspartner:innen sind: Deutsches Theater Berlin, Künstlerhaus Mousonturm, Frankfurt LAB, Staatstheater Darmstadt, Staatstheater Wiesbaden, Theater Münster, Theater und Orchester Heidelberg, Schauspielhaus Bochum, Ruhrtriennale, Opera Philadelphia, “180° – laboratory for innovative art” Festival in Sofia, Implantieren Festival, Schwankhalle Bremen, Raum für drastische Maßnahmen Berlin, studioNAXOS, Crespo Foundation, ZukunftsLabor Bremen u.a. 

Darüber hinaus sind sie seit vielen Jahren im Bereich der Kunst- und Kulturvermittlung tätig.

All rights reserved © 2022